20. Juli 2013

Die Frau im Stein - Isabella Falk







Titel: Die Frau im Stein
Autor: Isabella Falk
Taschenbuch/Ebook
284 Seiten
ISBN: 9789963281459
Preis: 14,99€/5,99€
Verlag: Bookshouse



Klappentext:
Die 23-jährige Antonia glaubt an Übernatürliches. Aber so übernatürlich? Bei der Beerdigung ihrer Großmutter stützt sie sich auf einen alten Grabstein und hört eine Stimme. Die junge Frau zweifelt an ihrem Verstand, doch der Versuchung, den Stein erneut zu berühren, kann sie nicht widerstehen.

Anna – eine Frau aus der Vergangenheit, zieht Antonia immer tiefer in ihren Bann. Die Situation wird verzwickt, als Sascha auftaucht, ein Mann, zu dem sich Antonia augenblicklich hingezogen fühlt. Eine Zerreißprobe der Gefühle beginnt, denn Antonia spürt eine tiefe Verbundenheit zu Anna, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, Anna über die Zeit hinweg zu helfen, ohne von Sascha für verrückt erklärt zu werden, und der Gefahr, den Sinn für die Realität zu verlieren. Kann Antonia der Frau im Stein helfen?

Ändert sich durch die Vergangenheit die Gegenwart?

Meine Meinung:
Nachdem ich von dem ersten Buch der Autorin „Die Gräfin der Wölfe“ so begeistert war, konnte ich natürlich nicht das zweite außer Acht lassen und hab mich nach dem Erscheinungstermin gleich darüber hergemacht :-)

Im Gegensatz zum ersten Roman ist dieser hier eher auf der „Mystery“ Schiene anzusiedeln. Wobei auch wieder viele Fakten über geschichlichte Ereignisse untergebracht worden sind.  Die, wie eine Rezensentin schon vor mir schrieb, absolut nicht überladen wirken.
Überhaupt ist es wieder sehr leicht und locker geschrieben und Antonia ist eine Protagonistin mit der man wohl Pferde stehlen kann. Sie ist überladen, manchmal ein wenig verwirrt aber im allem eine liebenswerte Person. 
Der Handlungsverlauf wird aus der Sicht von Antonia und von Anna erzählt, die vor 400 Jahren lebte. Möglich sind diese Gespräche durch einen außergewöhnlichen Grabstein, der beiden die Möglichkeit gibt über Raum und Zeit miteinander zu kommunizieren.


Und Antonia und Anna erleben so im Laufe des Buches nebeneinander spannende Abenteuer und decken Geheimnisse auf,  die den Leser in die Richtung bewegen, einfach mehr erfahren zu wollen. Und von Zeile zu Zeile erwarten den Leser immer wieder neue Überraschungen, die entdeckt und entschlüsselt werden wollen.



Ich muss  aber sagen, ich habe mich persönlich teilweise sehr schwer damit getan, mich mit dieser Idee der Art der Kommunikation anzufreunden und einen Weg in die Geschichte zu finden. Ich habe in meinem Leben bisher  viele Fantasie Romane gelesen und ich lasse mich auch sehr gerne in andere Welten entführen aber mit diesem Raum -Zeit Gefüge über einen Grabstein ist es mir einfach sehr schwer gefallen.
Schön ist auf jeden Fall, dass die Autorin es nicht nur als eine Tatsache hinstellt, dass sie so miteinander reden können, sondern das immer wieder Thesen eingebaut werden, die das ganze belegen sollen und dem Leser so die Chance zu geben weiter in diese Materie einzutauchen. Das empfinde ich als sehr positiv umgesetzt und hat mich im Endeffekt mehr in die Richtung gelenkt, der Geschichte ein kleines Stück näher zu kommen.



Und da Geschmäcker ja bekanntlich sehr verschieden sind, solltet ihr euch nicht davon abhalten lassen, dieser wirklich spannenden Mystery Geschichte zu folgen und Antonia und Anna kennen zu lernen.



Mein Fazit:
Eine außergewöhnliche Zeitreisegeschichte über zwei junge Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine Geschichte gespickt mit geschichtlichen Ereignissen und der Prise Spannung, die auf keinen Fall fehlen sollte.

Lernt "Die Frau im Stein" kennen und entscheidet, wie weit eure Fantasie reicht... :-)


 


Von mir gibt es: 4 von 5 Pfoten


Ich danke dem Bookshouse Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.



Bild und Klappentext: (c) Bookshouse  Quelle
Icon Paw (c) The IconBlock Ltd. Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen